Workshop – Das Bild der Urbanen Farm

Mitte März 2014 fand im Bauhaus ein Expertenworkshop zum Thema „Bild und Ökonomie der Urbanen Farm“ statt zu dem lokale und externe Experten eingeladen wurden. Rund 30 Teilnehmer aus den Bereichen Architektur, Kunst/Gestaltung, Energie und Urban Gardening haben an der räumlichen wie inhaltlichen Planung gearbeitet: wie sieht eine Urbane Farm aus, was macht sie zur Urbanen Farm, können dafür vorhandene Gebäude umgenutzt oder recycelt werden? Was ist anders als bei einem ländlichen Bauernhof?

Im Ergebnis ist ein dezentrales Modell entstanden, bei dem die jeweiligen Gebäude mit ihrer Infrastruktur das Grundgerüst eines „modularen“ Hofes bilden. Um sie herum erfolgt die gärtnerische wie energetische Ertüchtigung.

Eine weitere Frage war die nach der ästhetischen Gestalt. Wie können gärtnerische Kulturen oder energetische Projekte so entwickelt werden, dass sie einen ästhetischen Ausdruck finden und die Urbane Farm als Zukunftsprojekt sichtbar werden lassen. Eine Gestaltung die das Neue sinnlich wahrnehmbar macht, es wertvoll werden lässt, auch dafür wurden Bilder entworfen.

 

Workshop – Das Bild der Urbanen Farm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.