Am 7. April 2020 beginnt das neue Solawi-Jahr: jede Woche ein Ernteanteil

Frisch und solidarisch: viele verschiedene Gemüse, Salate und Kräuter über’s Jahr. 

Bei den Überlegungen, in welcher Form die Urbane Farm langfristig tragfähig gestaltet werden kann, orientieren wir uns an den Prinzipien der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi).

Damit unterstützen wir das Anliegen, gesunde und ökologisch angebaute Lebensmittel dort herzustellen, wo sie gebraucht werden: in den Städten, nah zu den Quartieren. Das hilft Transportkosten einzusparen und Transparenz herzustellen, wo und wie Lebensmittel kultiviert werden – ohne chemische Dünger und Pestizide.

Jede Woche kommt das, was geerntet wird, direkt auf den Tisch. Unser Solawi-Jahr beginnt im April. Wer mitmachen will, meldet sich deshalb am besten JETZT. Aber auch zwischendurch kann man noch einsteigen. Für alle, die sich nicht sicher sind: Mitmachen auf Probe geht auch.

Weitere Infos hier: 

Am 7. April 2020 beginnt das neue Solawi-Jahr: jede Woche ein Ernteanteil

Mitmachgärtnern im Luisium

5. Oktober 2019 | 9-12 Uhr

An diesem Samstag sind wir wieder im Luisium. Wir wollen die Kartoffeln ernten, die wir mit einigen von Euch im Frühjahr gelegt haben – wer bei der Ernte mitmachen will, ist herzlich eingeladen.
Die beim letzten Mal gesäten Herbstkulturen sind zum Teil schon aufgegangen, hier wollen wir schnell an die Unkrautbekämpfung gehen.

Mit diesem Ausblick und vielleicht bis Samstag.

Mitmachgärtnern im Luisium

Klima-KOCHEN

mit Produkten der Urbanen Farm

10. August 2019 | 11.30-14.30 Uhr

beim Gartenreichtag im Georgium
(Obstwiese westl. vom Schloß)

Das Markenzeichen der Urbanen Farm sind die „Blauen Kartoffeln“. Sie wachsen auf Dessauer Brachflächen, auf denen vormals Häuser standen. Die Blauen Kartoffeln sind geschmacklich ein Genuss und ästhetisch ein Hingucker auf jedem Teller.

Mit dem Anbau der Kartoffeln in direkter Nachbarschaft zu Wohnhäusern verbinden wir ein weiteres Anliegen, nämlich den Zusammenhang von Ernährung, Klimaschutz und Energieeinsparung darzustellen.

Wenn Nahrungsmittel direkt vor Ort angebaut werden, werden nicht nur Transportkosten eingespart, auch der CO2 -Ausstoß durch lange Transportwege wird vermieden. Der Anbau der Kartoffeln ist also eng mit dem Thema Klimaschutz verbunden.

Mit dem Genuss-Event Klima-KOCHEN wollen wir das Bewußtsein für eine ressourcenschonende Ernährung stärken – und vor allem beim gemeinsamen Tun miteinander ins Gespräch kommen. Christine Wenzel aus Quetz kocht mit Gemüse von der Urbanen Farm – und zwar, was die Beete gerade in FÜLLE hergeben.

Ein Menü in FÜNF Gängen.
Preis: 35,00 € pro Person

Anmeldung erforderlich unter kontakt@urbane-farm.de
oder telefonisch unter Tel.: 0171 4224 932
max.12 Teilnehmer

Klima-KOCHEN

Gemüse vom Balkon – ein Praxis-Workshop

Am 06. April 2019, 13-15 Uhr

Wir laden zum nächsten Urbane-Farm-Kurs ein:
„Gemüse vom Balkon“ ist das Thema.
Treffen werden wir uns am 6. April im Farmbüro in der Heidestraße 68, wo es auch einen Balkon gibt.

Nicht jeder hat einen Garten oder will sich um eine große
Anbaufläche kümmern müssen. Für ein paar frische Salate,
Kräuter oder Gemüse reicht aber schon ein etwas größerer
Balkon aus. Wir geben Tipps für gute Sorten, zeigen Euch
geeignete Erden und Pflanzgefäße und machen Lust aufs eigene
Gemüse. Vom Balkon auf den Teller, frischer geht es nicht.
Seminargebühr: 12,- €, max. 10 Teilnehmer

Anmeldung über kontakt@urbane-farm.de
oder 0160 2476 472

Und für alle, die auch Kartoffeln anbauen wollen – auf dem Balkon oder anderswo -, geht es schon eine Woche später weiter mit unserem Kartoffel-Kurs:

weitere Infos hier im Flyer.

Gemüse vom Balkon – ein Praxis-Workshop

Hochbeete-Workshop 2019

2. März 2019, 13-15 Uhr

Fläche vor dem Frauenzentrum, Törtener Str. 44

Bild vom Hochbeete-Workshop aus dem Jahr 2014
Bild vom ersten Hochbeete-Workshop aus dem Jahr 2014

Wir laden ein zum Hochbeete-Workshop. Hochbeete sind eine hervorragende Möglichkeit, auch auf schlechten Böden gute Erträge zu erzielen. Sie bieten außerdem einfaches, den Rücken schonendes Gärtnern.

Wie sie angelegt werden und worauf es dabei ankommt, wollen wir wieder in der Praxis herausfinden. Auch in diesem Jahr treffen wir uns am Frauenzentrum in Dessau und bauen fleißig drauf los.

Treffpunkt: Frauenzentrum, Törtener Straße 44, 06842 Dessau-Roßlau
13-15 Uhr

Seminargebühr: 12,- €, max. 10 Teilnehmer

Anmeldung bitte bei:
Förderverein Urbane Farm Dessau e.V.
Heike Brückner, Jan Zimmermann
Tel.: 0160 2476 472
www.urbane-farm.de
kontakt@urbane-farm.de

Hochbeete-Workshop 2019

Obstbaumschnitt-Seminar 2019

In diesem Jahr am 9. und 23. Februar 2019, 13-15 Uhr
Streuobstwiese Dessau-Ziebigk

Ein regelmäßiger Schnitt von Obstgehölzen fördert die Gesunderhaltung und das Wachstum und ist vor allem in den ersten Jahren sehr wichtig. Im Vordergrund unseres Schnittseminars wird die gute Baumentwicklung stehen. Neben kurzer theoretischer Einführung tun wir vor allem eins: ausprobieren, schneiden, praktisch lernen und gerne auch ein wenig fachsimpeln. Schöner Nebeneffekt, wir pflegen eine lokale Streuobstwiese und wollen damit zum Nachahmen anregen. Aufgrund der vorhandenen Bäume werden wir vor allem Wissen über den Erziehungs- und Auslichtungsschnitt weitergeben.

Seminargebühr: 12,- €, max. 10 Teilnehmer
(Werkzeug ist vorhanden, es darf auch gerne eigenes mitgebracht werden)
Eine Anmeldung ist erforderlich unter:
Förderverein Urbane Farm Dessau e.V.
Heike Brückner, Jan Zimmermann
Tel.: 0160 2476 472
kontakt@urbane-farm.de

 

 

Obstbaumschnitt-Seminar 2019

Sommerferien in der Urbanen Farm

Ein Sommerferienangebot für Kinder und Jugendliche

Schon mal etwas von der Urbanen Farm gehört? einem „Bauernhof“
mitten in der Stadt? mitten in Dessau?
Die Möglichkeit zum Kennenlernen und Mitmachen gibt es in den Sommerferien.
Tiere haben wir noch keine, aber Beete mit Blauen Kartoffeln, Schwarzen Brombeeren und Blumen, die man sogar essen kann. Was wir machen wollen? Neue Rezepte mit essbaren Blüten ausprobieren, auf Kartoffelkäferpirsch gehen und zusammen etwas bauen.

Datum:   Erste und zweite Ferienwoche Sommerferien 2018 (ab 2. Juli)
Uhrzeit:  9.00-15.30 Uhr
Ort:         Quartier Am Leipziger Tor, 06842 Dessau-Roßlau
Kartoffelbeete in der Törtener Str. 41

Ablauf und Programm:
Wir treffen uns jeden Morgen um 9 Uhr an den Beeten in der Törtener Straße. Im Schatten einer alten Kastanie beginnt der Ferientag. Es gibt Tee aus Minze oder Melisse, frisch geerntet von den benachbarten Beeten. Dabei besprechen wir, was wir an diesem Tag vorhaben. Vormittags findet das Arbeiten am gemeinsamen Bauprojekt statt, nachmittags gibt es entweder eine Exkursion, einen Film oder ein Spiel.

Weitere Informationen gibt es auf unserem Flyer:

Voranmeldung bitte bis zum 18. Juni 2018 am besten per Mail an:
Urbane Farm Dessau e.V.
Heike Brückner, Jan Zimmermann
kontakt@urbane-farm.de
0171 4224 932

oder mittwochs beim Gärtnertreff direkt vor Ort

 

Gefördert im Programm „Jugend stärken im Quartier“  durch:

Sommerferien in der Urbanen Farm

Willkommen im neuen Garten-Jahr!

Hier finden Sie unseren aktuellen Veranstaltungsflyer zum Downloaden:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

oder alle Angebote unter diesem Link: http://urbane-farm.de/bildungsangebote/

Natürlich wird es wieder viel mehr geben: den wöchentlichen Gärtnertreff ab März, Jungpflanzenbörse, Pop-up-Shop, Gärtnerplausch … aktuell auf dem Laufenden halten wir Sie hier. Eine erste Infoveranstaltung findet am 18. Januar 2018 statt, zu der wir noch gesondert einladen.

Willkommen im neuen Garten-Jahr!

Gärtnerplausch: „plan b“ im Plan B

Montag, 27. November 2017, um 18 Uhr
Kneipe am Alten Theater Plan B, Lilly-Herkeling-Platz 13, Dessau

Titelgebend ist dieses Mal eine Fernsehreihe des ZDF. Die Reihe heißt „plan b“ und will zeigen, dass man als Journalist nicht nur immer über Probleme berichten sollte, sondern auch über neue Lösungen oder alternative Wege. Eine der Filmemacherinnen ist auf uns gestoßen – mit der Botschaft, die Landwirtschaft kommt zu den Städtern  …

Im Beitrag geht es um neue Formen einer Solidarischen Ökonomie, bei der wir als Konsumenten Verantwortung dafür übernehmen, wie und wo Lebensmittel hergestellt werden. Unser Ansatz mit der Urbanen Farm: Nachbarschaft, Nähe, kleine Kreisläufe … darüber und wie es andere machen, wollen wir gemeinsam reden.

Gärtnerplausch: „plan b“ im Plan B

Das Buch zum Projekt

Im Buch wird die Vision von einer „Stadt als Urbanem Gartenreich“ – am Beispiel von
Dessau – entworfen. In vier Kapiteln wird herausgearbeitet, wie die langfristige Vision einer postfossilen Stadtentwicklung aussieht, wer die Akteure produktiver Stadtlandschaften sind und welche neuen Methoden und Instrumente wir für eine solche „ökologische“ Stadtentwicklung brauchen. Das weist weit über Dessau hinaus. „Die Stadtentwicklung der Zukunft braucht andere Strukturen als wie wir sie jetzt kennen – nicht partizipative, sondern aktivierende, damit die Bürger selbst Verantwortung für den städtischen Raum übernehmen können“ , heißt es. „Unsere Art von Planung verändert sich dabei. Wir planen nicht mehr etwas fertig, das dann zur Abstimmung geht. Sondern wir geben Impulse und setzen damit einen schöpferischen Prozess in Gang.“ Wie so etwas funktioniert, welche Methoden und Instrumente der Planung in Dessau angewendet wurden, wird im Buch beschrieben und lädt zum Nachahmen ein.

Mit dem Projekt Urbane Farm wird die ganze Vielfalt möglicher Lösungen vorgestellt. Und der Blick in die Zukunft gerichtet. Urbane Landwirtschaft und Energiebänder zwischen Stadtinseln, das Quartier als Energieproduzent, solar beheizte Sonnenhäuser, in denen Wohnen und Arbeiten in Gemeinschaft mit einem sozialen Mehrwert für das Quartier verknüpft ist, all das sind Ziele und Vorhaben, die die Vision von einer „Stadt als Urbanem Gartenreich“ lebendig machen.

Angaben zum Buch:
Heike Brückner
Produktive Stadtlandschaft.
Inwertsetzung von Stadtbrachen für einen erweiterten Energiebegriff.
Im Auftrag der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt (LENA)
Magdeburg 2016

148 Seiten und mehr als 50 farbige Zeichnungen und Fotos

Das Buch kann bei uns bestellt werden, e-Mail reicht: kontakt@urbane-farm.de

Das Buch zum Projekt